Mobiles Internet in Frankreich

  • Mobiles Internet in Frankreich

    Mobiles Internet in Frankreich - © Mama Mia/Shutterstock

    Mobiles Internet in Frankreich

    Mobiles Internet in Frankreich - © Mama Mia/Shutterstock

Mobiles Internet in Frankreich

Ab dem 15. Juni 2017 gibt es in Europa keine Roaming-Gebühren mehr. Mit der Einführung des "Roam-Like-At-Home-Prinzips" kann man EU-weit zu Inlandspreisen surfen. Die neuen Roaming-Regeln gelten sowohl für Vertrags- als auch für Prepaid-Tarife.

Einschränkungen

Einschränkungen gelten für Nutzer, die häufiger als 90 Tage im EU-Ausland mobil telefonieren, surfen oder SMS schicken und nicht nur bei gelegentlichen Reisen. Mobilfunkanbieter dürfen dann Roaming-Gebühren verlangen, wenn ein Kunde dauerhaft einen Anbieter eines anderen Landes nutzt, weil dessen Tarife günstiger sind. Außerdem ist es Mobilfunkanbietern erlaubt, vertragliche Nutzungsgrenzen beim Roaming zu ziehen (Fair-Use-Regelung). Doch selbst wenn solche Nutzungsgrenzen überschritten sind, dürfen sie keine höheren Roaming-Aufschläge als die von der EU festgelegten Preisobergrenzen verlangen. Am 15. Juni 2017 sind noch 7,70 Euro je Gigabyte zulässig, ab dem 1. Januar 2022 dann nur noch 2,50 Euro pro Gigabyte.

Internet in Frankreich

Zugang zum Internet erhalten Sie sonst allgemein in Internetcafés (in fast allen Städten zu finden) und oft auch bei den Fremdenverkehrsämtern. Manchmal verleihen die Internetcafés auch Laptops für den privaten Gebrauch. Fast-Food-Restaurants und viele Cafés in Frankreich bieten kostenloses W-Lan ("WiFi gratuit"), welches Sie mit Ihrem Laptop oder Mobilfunkgerät nutzen können. Es gibt auch an immer mehr öffentlichen Plätzen (Straßen, Bahnhöfen, usw.) „WiFi-Säulen“, wo Sie einen Webzugang erhalten.

Alternativ können Sie sich in einem Shop der französischen Telefonanbieter (Orange, SFR, Bouygues, etc.), einer FNAC-Filiale oder im Supermarkt einen Prepaid-Surfstick ("Clé 3G+") für den Laptop kaufen, den Sie ohne Vertragsbindung ("sans engagement") für die Zeit Ihres Urlaubs nutzen können. Der Kaufpreis des Sticks liegt etwa zwischen 40 und 80 €. Dazu benötigen Sie noch ein Guthaben (Forfait): Dieses ist erhältlich für eine Stunde, einen Tag, eine Woche. Wenn Ihr Handy oder Laptop für Karten anderer Anbieter außer des Heimnetz-Anbieters zugelassen ist, können Sie auch eine französische Prepaid-Karte mit einem entsprechenden Surfguthaben kaufen. Das Tethering (Nutzung des Handys als Modem für den Laptop/Computer) ist bei Nutzung der Prepaid-Karten allerdings nicht erlaubt.

Es kann sein, dass für einige Angebote ein Wohnsitz in Frankreich und ein französisches Bankkonto notwendig sind, im Normalfall sollten die Clé 3G sowie die Prepaid-Sim-Karten jedoch auch ohne Wohnsitz und Bankkonto in Frankreich erhältlich sein.

Mobiler WLAN-Hotspot

Wer im Besitz einer französischen Provider-SIM-Karte ist, kann für die Nutzung des Internets auf die Nutzung eines mobilen Routers zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um ein kleines Gerät, das in der Hosentasche getragen wird und als Datenbrücke dient.

Travel WiFi & My Webspot

Die Anbieter Travel WiFi und My Webspot bieten einen Mietservice für die auch als MIFI bekannten Geräte an. Hierfür bestellen Sie den Router einfach über die Webseiten von Travel WiFi oder My Webspot. Der Router wird Ihnen per Post direkt an Ihren Urlaubsort zugestellt. Nach Beendigung der Nutzung können Sie das Gerät in einem bereits vorfrankierten Umschlag zurücksenden.

Ihre Vorteile

  • Ein persönlicher Router
  • 3G oder 4G Zugang
  • In ganz Frankreich verfügbar
  • Automatische Verbindung mit bis zu 10 Geräten
Stand: 1. Juni 2017 (Angaben ohne Gewähr.)