Innovationen und Trends in der französischen Gastronomie

  • Die französische Kochkunst ist auf der ganzen Welt berühmt

    Die französische Kochkunst ist auf der ganzen Welt berühmt

    © Atout France - Phovoir

Innovationen und Trends in der französischen Gastronomie paris fr

Neue Entwicklungen in der Gastronomie

Kreativität, neue Kochtechniken, Internationalisierung, nachhaltige Entwicklung… Die französische Gastronomie befindet sich in permanenter Entwicklung.

Die Küche der Food-Trucks

Die Food-Truck-Mode kommt aus den USA, wo ihre Geschichte bereits kurz nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg beginnt. In Frankreich ist dieser Trend dagegen ganz neu. Erst 2012 gab es die ersten Food-Trucks in Paris, die dann aber sehr schnell populär wurden. Es handelt sich um ein gehobenes Schnellrestaurant-Konzept. In Lastwagen, die innerhalb der Stadt von Ort zu Ort fahren, werden Feinschmecker-Snacks angeboten. So befriedigt man die Bedürfnisse der Kunden und erweist zugleich den Produkten ihre Ehre.

Welche Mahlzeiten sind in den Food-Trucks empfehlenswert?

  • Feinschmecker-Burger im „Camion qui fume“ in Paris,
  • Sushis im „Camion Sushiju“ von Julien Moinet in Orange,
  • Traditionelle Gerichte zum Mitnehmen im „Camion Faim de Lou“ in Toulouse.

Die „Cuisine fusion“ – reich an Farben und an Geschmäckern

Die „fusion food“-Mode ist in den 1970er-Jahren in Australien und den USA entstanden. In dieser multikulturellen Küche werden die Geschmacksrichtungen verschiedener Länder miteinander kombiniert und vermischt. Man kann ein europäisches Gericht mit asiatischen Zutaten zubereiten, zum Beispiel ein Risotto mit Ingwer, oder das Gegenteil tun und Frühlingsrollen mit Ziegenfleisch und Honig zubereiten.

Adressen für die „Cuisine fusion“:

  • „Le Mood“ in Paris
  • „Le Comptoir nippon“ in Paris
  • „Fuzion“ in Aix-en-Provence.

Wiederbelebte Klassiker

Viele Küchenchefs kehren zu den großen Klassikern der französischen Gastronomie zurück, um die traditionellen Rezepte weiterzugeben und sie gleichzeitig an heutige Lebensgewohnheiten anzupassen – besonders, was Schnellkochtechniken betrifft.

Adressen für erneuerte klassische Kochkunst:

  • Im „Cigale Récamie“ in Paris wird das gute alte Käse-Soufflé auf tausend verschiedene Arten und Weisen zubereitet.
  • Im „Pascade“ in Paris verhilft man den für das Aveyron typischen Crêpes wieder zu Ehren.
  • Das Restaurant „La Laiterie” in Val Thorens greift die Tradition des savoyischen Fondues auf.

Bio-Essen und lokales Essen

Bio-Essen ist zurzeit in der französischen Gastronomie verbreitet. Dazu kommt das Prinzip, auf die lokale Küche zu setzen, also auf saisonale Lebensmittel zurückzugreifen, die häufi Bioprodukte sind und im Umkreis von weniger als 250 Kilometer vom Wohnort angebaut werden. In der Pariser Region zeichnet das Label „Des produits d’ici, cuisinés ici“ (Produkte von hier, hier zubereitet) Restaurants aus, deren Küche auf lokalen Lebensmitteln basiert.

Adressen für lokale Küche:

  • „Terroir parisien“ in Paris,
  • „L‘Epi Dupin“ in Paris (besitzt das Label „Des produits d’ici, cuisinés ici“),
  • „Chapeau rouge” in Montpellier.

Weitere Informationen

Sehenswert

Kalender

In der Nähe