Geschichte des Wellness

  • © Kzenon - Shutterstock.com

  • © Maram - Shutterstock.com

  • © Diego Cervo - Shutterstock.com

Geschichte des Wellness

5000 Jahre Körperpflege

Wellness ist keine Erscheinung der Neuzeit, sondern wird eigentlich schon seit 5000 Jahren in den verschiedensten Formen und Facetten sowie in verschiedensten Ländern und Kontinenten praktiziert.

Lange vor den Ägyptern und Römern befassten man sich in Indien bereits 3000 vor Christus mit Ayurveda-Behandlungen. Schon damals war das Ziel die tiefe Entspannung von Körper & Geist.

800 Jahre v. Chr.

Die Hochkultur der antiken Griechen überliefert uns sehr vieles über Lebenskultur und Körperpflege der damaligen Zeit. Der regelmäßige Besuch von Badeanstalten und Thermen war damals selbstverständlich. Zu dieser Zeit wurden sogar zahlreiche Geschäfte und politische Entscheidungen während der Wellness-Anwendungen getätigt.

460 Jahre v. Chr.

Die griechische Antike liefert uns mehr Informationen: Der berühmteste Arzt der Antike, Hippokrates, hat sich intensiv mit der Steigerung des Wohlbefindens auseinandergesetzt. In dieser Zeit entstand auch das berühmteste Heilbad der Antike in Epidaurus. Dieses Heilbad war schon zur damaligen Zeit mit Sportanlagen und Liegeflächen zur Erholung ausgestattet.


200 Jahre v. Chr.

Die Römer bauten viele öffentliche Bäder, welche nicht nur zur Steigerung des eigenen Wohlbefindens, sondern auch als gesellschaftliche Plattform dienten. Die römischen Anlagen wurden mit kostbaren Mosaiken verziert und boten den Besuchern schon damals zum Beispiel ein Tepidarium, Caldarium oder Frigidarium. Diese Wellness-Idee der Römer wurde außerdem auch in die Provinzen „exportiert“. Nach dem Untergang des römischen Reiches sind die Wellness-Anwendungen und Badeanstalten in Vergessenheit geraten.

12. – 13. Jhd.

Die Kreuzritter brachten die Baderituale der arabischen Länder wieder zurück in das Abendland. Mit dem zunehmenden Selbstbewusstsein der Städter entstehen wieder kleine „Badestuben“ mit hölzerne Wannen, Zuber und Eimern mit heißem Wasser sowie wohlriechenden Kräuteressenzen.

14. – 15. Jhd.

Die Pest setzt dem Badewesen ein abruptes Ende. Allerdings wird die therapeutische Wirkung des Wassers weiterhin sehr geschätzt. Während in Mitteleuropa Moorbäder oder Mineralbäder zur Linderung rheumatischer Beschwerden verordnet werden, erreichte die traditionelle chinesische Medizin während der Ming Dynastie ihren Höhepunkt.


19. Jhd.

Erst im 19. Jahrhundert entwickelt der Pfarrer Sebastian Kneipp Wasserkuren und erkennt die Zusammenhänge zwischen Ernährung, geistig-seelischer Verfassung und körperlichem Wohlbefinden. Weitere Bäder wie Bad Füssing werden gegründet.

1959 – 1969

Der Arzt Halbert L. Dunn propagiert den Wellness-Gedanken. Im Mittelpunkt steht die Harmonie von Körper, Seele und Geist. Jedes Individuum trägt selbst die Verantwortung gegenüber dem eigenen Leben.

1970 – 1979

Die Fitnessbewegung der USA wird nach Europa getragen. Die westliche Medizin beginnt sich mit Ayurveda-Behandlungen auseinanderzusetzen.

1980 – 1990

Neue Wellness-Konzepte mit gesundheitlichem Aspekt werden erarbeitet, da der reine Fitnessgedanke nicht ausreicht. Das Augenmerk richtet sich nunmehr auch auf Beauty- und Kosmetikangebote. Kurbetriebe erweitern ihre Angebote um Wellness- und Spabereiche. Die Tourismusbranche erkennt die Möglichkeiten: Kurbetriebe und Hotelanlagen werden um Wellness-Bereiche erweitert und erste Beauty-Spa Bereiche in Hotels entstehen.

1991 – heute

Der Wellness-Trend hält unvermindert an und die Wellness-Angebote werden immer weiter ausgebaut.