Das Weinbaumuseum im Leuchtturm von Verzenay

  • Weingebiet in Montagne de Reims

    Weingebiet in Montagne de Reims

    © artjazz - Shutterstock.com

  • Die Weinberge im Naturpark Montagne de Reims

    Die Weinberge im Naturpark Montagne de Reims

    © Atout France - Michel Angot

Das Weinbaumuseum im Leuchtturm von Verzenay Verzenay fr

Inmitten der Weinberge des Regionalen Naturparks Montagne de Reims liegt ein ungewöhnliches Gebäude, der Leuchtturm von Verzenay.

Einen Leuchtturm mitten in einem Meer von Weinbergen zu errichten war die Idee von Joseph Goulet. 1909 erbaut, sollte der Turm vor allem die Aufmerksamkeit der Besucher auf seine Champagermarke lenken. Am Fuß seine Bauwerks ließ Joseph Goulet ein Freilufttheater, ein Restaurant und ein Tanzlokal errichten. Im Laufe der Zeit wurde so aus dem Leuchturm ein beliebter Treffpunkt für die Bewohner von Reims und Épernay. Nach dieser glanzvollen Epoche verwandelte der Erste Weltkrieg den Leuchtturm in einen Beobachtungsposten für die französische Armee. Mit Ende des Krieges wurde auch der Turm aufgegeben und verfiel Stück für Stück. 1987 schließlich erwarb die Gemeinde Verzenay den Leuchtturm und begann mit dem Wiederaufbau.

Vom Werbeträger zum Museum

1995 begann der Gemeindeverbund Vesle Montagne de Reims mit den Arbeiten für den Bau des Öko-Weinbaumuseums der Champagne, welches 1997 eingeweiht werden konnte. Besucher des Museums können hier in die Geschichte der Weinbauregion  eintauchen. Der "Saal der Landschaften" präsentiert die verschiedenen Anbaugebiete der Region, während der "Jahreskreis" den physiologischen Kalender für den Weinberg darstellt und Einblicke in die verschiedenen Arbeitsschritte und Techniken des Weinanbaus bietet. Höhepunkt des Museum ist zweifelsohne der Besuch der Aussichtsplattform auf der Spitze des Leuchtturms. Nach 101 Stufen erwartet Sie in 25 Meter Höhe ein eindrucksvoller Blick auf ein Meer von Reben, am Horizont zeichnet sich die historische Mühle von Epernay ab, weiter hinten lässt sich sogar die Kathedrale von Reims entdecken. Übrigens ist der Ausblick nicht die einzige Belohnung für den Aufstieg, denn im Anschluss wartet auch noch ein Glas Champagner. Auch der Besuch des Weinkellers wird angeboten.

Angebote des Museums

  • Das Museum ist ganzjährig von Dienstag bis Sonntags (Montags nur nach vorheriger Anmeldung) von 10 bis 17 Uhr in der Woche und von 10 bis 17.30 Uhr an Wochenenden und Feiertagen geöffnet
  • Der Leuchtturm kann von Mitte März bis 31. Dezember bestiegen werden. Der Aufstieg auf den Leuchtturm erfolgt eigenständig und kann unabhängig von einem Museumsbesuch getätigt werden.
  • Die Besichtigung des Museums erfolgt mit einem Audioguide, der in 4 Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch und Niederländisch) verfügbar ist. Ein Rundgang dauert ca. 1,5 Stunden
  • Der Eintrittspreis beträgt für Erwachsene 6 € und für Kinder 3 €, beziehungsweise 7 € und 4 € mit dem Aufstieg auf den Leuchtturm. Ab einer Gruppe von 10 Personen wird eine Ermäßigung angeboten

Barrierefreiheit

Das Musem verfügt (noch) nicht über das Label "Tourisme et Handicap", hat aber dennoch schon viele Anstrengungen unternommen, um Menschen mit Behinderungen den Zugang zu erleichtern. So gibt es u.a. Behindertenparkplätze und Rampen für Rollstuhlfahrer. Für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen gibt es zusätzliches Infomaterial, sei es in Blindenschrift oder per Audioguide. Darüber hinasu zahlen Menschen mit eingeschränkter Mobilität grundsätzlich den ermäßigten Eintrittspreis.

Sehenswert

In der Nähe