Barrierefreiheit im Nahverkehr: Elsass

  • Der Bahnhof von Straßburg

    Der Bahnhof von Straßburg

    © CRTA Moreau

  • Bahnhof von Colmar

    Bahnhof von Colmar

    © OT Colmar

Barrierefreiheit im Nahverkehr: Elsass straßburg fr

Die Region Elsass verfügt insgesamt über 10 Verkehrsnetze, die per Zug, Bus oder Straßenbahn Städte und Dörfer miteinander verbinden. Insbesondere kleinere Dörfer erreichen Sie häufig über Zugverbindungen des SNCF. Informationen zu einer Reise mit der Französischen Bahn finden Sie hier: Bahnanreise nach Frankreich für mobilitätseingeschränkte Personen.

Größere Städte, wie zum Beispiel Colmar oder Straßburg, verfügen über gut ausgebaute innerstädtische Verkehrsnetze. Nachfolgend finden Sie Informationen zu der Zugänglichkeit der einzelnen Verkehrsmittel.

Straßburg

Zugänglichkeit der Busse

Die neu eingesetzten Busse des Straßburger Verkehrsverbands CTS sind barrierefrei zugänglich und zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

  • 2 gekennzeichnete Rollstuhlplätze pro Fahrzeug
  • breiter Eingang mit Rampe
  • Stopp-Knöpfe auf einer niedrigeren Höhe
  • Akustische Durchsage der Haltestellen
  • Anzeige der Haltestelle in Laufschrift

Auch die Haltestellen, insbesondere im Innenstadtbereich, sind größtenteils bereits barrierefrei. Bis 2015 sollen alle Haltestellen entsprechend umgebaut sein. Hierbei wird insbesondere auf folgende Punkte geachtet:

  • die Höhe des Gehwegs
  • den Abstand zwischen Fahrzeug und Straßenrand
  • die Breite der Haltestelle
  • Blindenleitsysteme
  • die Anwesenheit einer Zugangsrampe

Zugänglichkeit der Straßenbahnen

Die Straßenbahn von Straßburg war 1994 die erste in ganz Frankreich, die durchgängig mit niedrigen Böden und breiten Eingängen ausgestattet war. Alle Haltestellen werden grundsätzlich sowohl visuell als auch akustisch angezeigt. Die Haltestellen selbst zeichnen sich, insbesondere im Innenstadtbereich, durch Fahrstühle und geringe Abstände zwischen Zug und Gleis aus.

Ansprechpartner

Wenn Sie sich unsicher bezüglich der Zugänglichkeit einer Haltestelle sind, können Sie sich, auch auf Deutsch, per Mail an den CTS wenden: Kontaktformular

Colmar

Zugänglichkeit der Busse

Die Nahverkehrsbusse in Colmar werden durch das Unternehmen Trace betrieben. Die Busse der Linien 1 und 2 sind vollständig zugänglich für Rollstuhlfahrer und verfügen über akustische und visuelle Anzeigen. Um mit diesen mitzufahren, genügt es, den Kopf "demande d'accès" an der Fahrzeugtür zu betätigen. Danach fährt der Fahrer die Rampe automatisch aus. Welche Haltestellen barrierefrei zugänglich sind, erfahren Sie anhand der Streckenpläne. Alternativ können Sie sich unter folgender Nummer auch direkt an Trace wenden: 03 89 20 80 80 (engl./frz.)

Service Trace Mobile

Trace Mobile ist ein Fahrdienst mit Minibussen, der sich an Menschen mit Behinderungen und Senioren ab 75 Jahren wendet. Er funktioniert prinzipiell wie ein Taxi, allerdings nach einer vorherigen Anmeldung. Diese können Sie telefonisch unter der Nummer 0800 251 251 (frz./engl.) vornehmen. Nach dieser ersten Anmeldung können Sie über diese Nummer direkt ein Fahrzeug zu sich nach Hause bestellen. Der Auftrag sollte spätestens 24 Stunden vorher angemeldet werden.

Die Kosten betragen pro Fahrt 2,50€. Zu folgenden Zeiten steht der Dienst generell zur Verfügung, andere Zeiten werden nur nach Absprache angeboten:

  • Montags: 8:00 - 9:30 / 13:30 - 18h00
  • Dienstag bis Freitags: 8:00 - 11:15 / 13:30 - 18:00
  • Wochenende und Feiertags: 9:30 - 12:00 / 14:00 - 17:30

Mulhouse

Zugänglichkeit der Busse

Mulhouse ist um die Zugänglichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel bemüht und rüstet nach und nach alle Buslinien um. Bisher verkehren auf folgenden Linien barrierefreie Niederflurbusse:

  • Linie 30
  • Linie 14
  • Linie 15
  • Linie 4
  • Linie 17

Auf diesen Linien ist ein Großteil der Haltestellen bereits barrierefrei gestaltet, d.h. sie verfügen Blindenleitsysteme und sind in Breite und Höhe an die Bedürfnisse gehbehinderter und Rollstuhlfahrenden Menschen angepasst. Eine detaillierte Übersicht über alle barrirerfreien Haltestellen finden Sie auf der Internetseite des Verkehrsverbunds Soléa. Hier (am Seitenende) klicken Sie einfach auf die jeweilige Liniennummer um den Plan kostenfrei herunterzuladen.

Zugänglichkeit der Straßenbahnen

Die Straßenbahnen sind alle barrierefrei zugänglich. D.h. sie sind sowohl für Rollstuhlfahrer und Fahrgäste mit Gehhilfen zugänglich, als auch für Passagiere mit Hör- oder Sehbehinderungen. Neben den obligatorischen breiten und tiefer gelegten Eingängen, bieten sie Rollstuhlplätze und sind mit Blindenleitsystemen ausgestattet. Alle Haltestellen werden akustisch und visuell angekündigt. Auch die Haltestellen selber sind barrierefrei gestaltet.

Obernai

Zugänglichkeit der Busse

Alle in Obernai verkehrende Busse sind zugänglich für Rollstuhlfahrer sowie für Menschen mit Geh- und/ oder Sehbehinderungen. Sie bieten tiefer gelegte Eingänge, Rampen und Stellplätze. Die Haltestellen werden akustisch und visuell angekündigt.

In der Nähe