Barrierefreiheit im Nahverkehr: Bordeaux

  • Tramway in Bordeaux, im Hintergund die Kathedrale Saint-André

    Tramway in Bordeaux, im Hintergund die Kathedrale Saint-André

    © Atout France - Michel Angot

Barrierefreiheit im Nahverkehr: Bordeaux Bordeaux fr

Das innerstädtische Nahverkehrsnetz in Bordeaux wird durch die TBC (Tram et Bus de la Cub) betrieben. Aufgrund eines hohen Grundwasserspiegels verfügt Bordeaux nicht über eine U-Bahn, sondern ausschließlich über Busse und seit 2004 auch wieder über ein Straßenbahnnetz.

Zugänglichkeit von Bus und Straßenbahn

Die Straßenbahnen sind entsprechend modern und vollständig für gehbehinderte und Rollstuhlfahrer zugänglich. Neuere Buslinien sind ebenfalls mit Gehhilfen oder Rollstühlen gut erreichbar. Bis 2015 sollen auch die älteren Busmodelle durch neuere Niederflurmodelle ausgetauscht werden, so dass dann das gesamte Netz barrierefrei sein wird. Schon heute beläuft sich die Zahl der barrierenfreien Buslinien auf 40.

Diese Busse sind Dank eines Aufklebers an der Heckscheibe gut zu erkennen und verfügen über die gleiche Ausstattung wie auch die deutschen Niederflurbusse (Rampe, breiter Stellplatz und breite Gänge, tiefer angebrachte Halteknöpfe).

Alle Busse und Straßenbahnen verfügen desweiteren über Tonbanddurchsagen, die nicht nur Menschen mit Sehbehinderungen die Reise erleichtern.

Mobibus

Ergänzend zu den öffentlichen Verkehrsmittel bietet Bordeaux den Fahrservice Mobibus an. Er holt die Fahrgäste, nachdem Sie sich telefonisch oder per Mail registriert haben, bei Bedarf direkt von zu Hause ab und verkehrt entlang der Bus- und Tramlinien. Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an schwerbehinderte Menschen (mindestens 80% schwerbehindert). Der Service ist, außer am 1. Mai,  das ganze Jahr hindurch verfügbar und verkehrt von 08:00 bis 20:00 Uhr. Der Tarif ist ein "Flatrate-Tarif" und beträgt pro Fahrt 2,25€. Mehr Informationen hierzu finden Sie auf der Internetseite von Mobibus (auf englisch, französisch oder spanisch)

In der Nähe