Bahnanreise nach Frankreich für mobilitätseingeschränkte Personen

  • © Atout France - PHOVOIR

  • © Atout France - PHOVOIR

  • © Atout France - PHOVOIR

Bahnanreise nach Frankreich für mobilitätseingeschränkte Personen

Allgemeine Hinweise für die Anreise mit der Bahn nach Frankreich >>

Buchung Fahrkarte und Begleitservice

Fahrkarten für Verbindungen nach Frankreich erhalten Sie in den DB Reisezentren und DB Verkaufsstellen. Auch alle Raileurope Vertragsreisebüros können Ihnen Tickets ausstellen. Das Ihnen nächstgelegene Reisebüro finden Sie auf Raileurope.eu.

Die Deutsche Bahn bietet einen umfassenden Service für mobilitätseingeschränkte Reisende an. Dieser beinhaltet u.A. Hilfe bei der Buchung der Fahrkarte, beim Ein- und Ausstieg (innerhalb Deutschlands) und vieles mehr. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite der Deutschen Bahn.

Begleitservice in Frankreich

Die SNCF (Französische Bahn) bietet mit dem Dienst "Accès Plus" (Zugang plus) einen Service, der Reisende mit Handicap über die Zugangsmöglichkeit der Bahnhöfe und der vorhandenen Einrichtungen informiert, beim Ein- und Aussteigen oder beim Fahrkartenkauf behilflich ist, usw. Dieser Service muss 48 Stunden vor Antritt der Reise beantragt werden. Folgende Personengruppen können diesen kostenlosen Dienst in Anspruch nehmen:

  • Personen mit Schwerbehindertenausweis,
  • Kriegsgeschädigte,
  • Personen mit einer nachweislichen Beeinträchtigung

Am Tag der Reise fnden Sie sich bis 30 Minuten vor Abfahrt des Zuges am vereinbarten Treffpunkt ein, wo sie vom Begleiter empfangen werden. Dieser führt Sie bis zu ihrem Platz im Zug und hilft bei der Einrichtung. Der Zugkontrolleur weiß Bescheid und prüft, dass während der Fahrt alles gut läuft. Am Zielbahnhof werden Sie bis zum Ihrem Treffpunkt oder bis zum weiteren Zug begleitet.

Centre de Service Accès Plus
Tel.: +33 (0)890 640 650 (0.11 €/min, nur aus dem französischen Festnetz)
Fax: +33 (0)825 825 957 (0,15€/min, nur innerhalb Frankreichs)
E-Mail: accesplus@sncf.fr
Online-Formular

Auch im Netz der Regionalzüge wird dieser Service angeboten: „Accès TER“. Viele der Regionalbahnhöfe sind mittlerweile auch für Personen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich. Auch hier muss der Service 48 Stunden im Voraus beim regionalen Kundendienst, telefonisch, per Fax oder im Internet über die regionale TER Webseite vorbestellt werden.

Serviceleistungen im Zug

Alle Fernzüge verfügen über einen speziellen Bereich für Reisende im Rollstuhl. Auch die neuen Regionalzüge sind alle behindertengerecht ausgestattet. Lediglich die Regionalzüge älteren Modells weisen noch nicht die entsprechenden Einrichtungen auf.

  • TGV:spezielle Rollstuhlbereiche (befinden sich diese in der 1. Klasse, zahlen Sie und eine eventuell benötigte Begleitperson den Preis für die 2. Klasse), bei Bedarf stellt der Schaffner einen "Transferrollstuhl" zur Verfügung.
  • Intercités: breitere Türen für einen bequemen Einstieg im Serviceabteil, Reservierung eines Rollstuhlplatzes ist notwendig, Blinde mit Blindenhund reservieren bitte Platz 68 in Wagen 4 oder 14 (dieser bietet genügend Platz für den Hund).
  • TER (Regionalzüge): neuere Wagon-Modelle sind behindertenfreundlich ausgestattet mit speziellen Bereichen für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen

Ob Sie im entsprechenden Zug behindertengerechte Einrichtungen vorfinden, erfahren Sie beim Service Accès Plus.

Reiseführer für mobilitätseingeschränkte Personen

Der Reiseführer der SNCF für mobilitätseingeschränkte Personen (in französisch, auch in Braille und in großen Buchstaben verfügbar) ist in den Bahnhöfen, SNCF-Boutiquen, zugelassenen Reisebüros in Frankreich und auf schriftliche Anfrage erhältlich:

Délégation à l’Accessibilité et aux Voyageurs Handicapés
2 rue Traversière
75571 Paris Cedex 12