Australischer Gedächtnispark von Fromelles

  • Die Statue im Gedenkpark Fromelles erinnert an die Rettungsversuche der verletzten Soldaten durch die Australische 5. Division

    Die Statue im Gedenkpark Fromelles erinnert an die Rettungsversuche der verletzten Soldaten durch die Australische 5. Division

    © E.Roose

Australischer Gedächtnispark von Fromelles fromelles fr

"Die schlimmsten 24 Stunden in der Geschichte der australischen Nation". So wird die Schlacht von Fromelles beschrieben, in die sich die australischen Soldaten am Morgen des 19. Juli 1916 stürzten. Die britische Armee war damals bereits seit über zwei Wochen im Departement Somme im Einsatz, wo sie auch ihren größten Angriff in der Geschichte des Ersten Weltkriegs startete.

Die Schlacht von Fromelles

Um die Ankunft des deutschen Truppennachschubs in dem Gebiet zu unterbinden, lancierte General Richard Haking an der Spitze des 11. britischen Armeekorps einen Ablenkungsangriff in der Nähe von  Fromelles. Ausgeführt wurde dieser Angriff durch die 61. britische Division und die 5. australische Division. Doch schlechten Ausrüstung und mangelhaften Absprachen ließen die Schlacht zum Debakel werden. Sobald die Männer ihre Schützengräben verließen, griff die deutsche Armee mit Maschinengewehren an. Lediglich einigen australischen Soldaten gelang es in einem Sektor nahe des Standorts des heutigen Gedächtnisparks, die erste gegnerische Linie einzunehmen. Aber auch sie konnten den deutschen Gegenangriffen nicht standhalten und waren gezwungen sich zurück zuziehen - um von hinten angegriffen zu werden.

24 Stunden nach dem Angriff sind 5 533 australische Soldaten, 1 400 der britischen Armee und ungefähr 1 500 auf deutscher Seite tot, verwundet oder vermisst.

Das Gedenken an die 5. Division

Die Statue im Gedächtnispark von Fromelles erinnert an die Geschehnisse nach der Schlacht. Auf den Überresten eines deutschen Bunkers der ersten Linie trug der australische Feldwebel Simon Fraser auf seinen Schultern einen Kameraden, der beim Angriff gefallen ist. Trotz des formellen Verbots verließen Fraser und einige andere die Schützengräben, um ihre Kameraden zu retten, die im Niemandsland liegend um Hilfe schreien: "Don't forget me Cobbers" ("Vergesst mich nicht, Kameraden").

Das Monument wurde 1998 eingeweiht und symbolisiert den Mut und die Kameradschaft der
australischen Soldaten beim ersten Einsatz der Australian Imperial Force auf europäischem Boden im Laufe des Ersten Weltkriegs. Ein Nachbau dieses Werks von Peter Corlett, das auch der Bullecourt Digger genannt wird, ist auf dem Shrine of Remembrance in Melbourne zu sehen.

Kontakt

Rue Delval
59249 FROMELLES

Sehenswert

In der Nähe