Radfahren in der Dordogne

  • Die Kathedrale von Périgueux

    Die Kathedrale von Périgueux

    © CDT Dordogne

  • Radfahren an der Isle

    Radfahren an der Isle

    © Alban Gilbert/ CRTA

  • Radfahrer auf dem Voie Vérte und an dem Ufer der Isle

    Radfahrer auf dem Voie Vérte und an dem Ufer der Isle

    © Saison d'or Ora Production

  • Familen-Radurlaub

    Familen-Radurlaub

    © Laurent Reiz/ CRTA

Radfahren in der Dordogne isle en perigueux fr

Radfahren entlang des grünen Radweges der Isle in Périgueux, Hauptstadt der Dordogne und kulturelles Highlight!

 

Streckendetails

Der Voie Verte (grüner Radweg) führt 15 Kilometer entlang der Isle, einem kleinen Nebenfluss der Dordogne, von Marsac über Périgueux bis nach Trélissac. Neu: Und wer mehr will, kann jetzt noch über 100 Kilometer weiter entlang der Isle nach Westen fahren bis nach Le Pizou.

 

Etappen & Aktivitäten

In der Gemeinde Trélissac lädt das Gartenlokal „Au Jardin Pêcheur“ zu einer schmackhaften Mittagspause ein. Entlang der Isle gibt es auch vier Anlegestellen für Kanufahrten auf dem Fluss. Ein Ausflug in die Abtei von Chancelade lohnt sich ebenfalls, am besten gefolgt von einem gastronomischen Dinner beim Sternekoch Cyrl Haberland im Restaurant L’Oison des Château des Reynats.
In mehreren Ortschaften sowie an den Staudämmen finden Sie Info- und Service-Stellen. Entlang des Radweges finden Sie außerdem Picknickplätze, Spielplätze und Skateparks.

 

Ein Reisebericht

"Schon als Studentin der Kunsthistorik in Bordeaux lernte ich Périgueux kennen, als wir mit Freunden auf dem Weg in das Tal der Menschheit vor unserem Termin zur Besichtigung der Höhle von Lascaux, Stunden in einem Café, auf einem der unzählbaren kleinen Plätze, verbrachten. Es war Samstag und ein bunter Markt herrschte ringsum mit gastronomischen Spezialitäten. Erdbeeren, Entenleberpastete, Wallnüsse und sogar noch ein paar Trüffel wurden auf den Auslagen angeboten. Die über den Markt dominierende römisch-byzantinische Kathedrale Saint Front, die als Vorbild für den Sacré Coeur in Paris diente, beeindruckte mich damals schon sehr.

Dies waren die Gründe, um nochmal hierher zu kommen. Allerdings diesmal mit dem Rad. Unser Ziel war es, für ein paar Tage Kultur in der Dordogne zu erleben und dann Richtung Médoc an den Atlantik zum Campen zu fahren. Da es mit zwei Jungs im Alter von 8 und 10 Jahren allerdings eher sportlich zugeht, kam uns der gemütliche 20 km lange Radweg entlang der Isle besonders entgegen und bot eine herrliche Abwechslung zu den kulturellen Besichtigungen, die besonders für unsere Kinder geeignet waren, um sich mit dem Alltag der Vorgeschichte und des Mittelalters vertraut zu machen.
Die größte Felsenwohnstätte La Roque Saint Christophe und die mittelalterliche Festung von Castelnaud gefielen Ihnen am besten. Logisch, denn den Kindern wurde gezeigt, wie damals Feuer gemacht wurde und Kanonen abgeschossen wurden.

Ganz ideal gelegen zum Fahrradfahren war auch unsere Unterkunft an der „Voie verte“, das Gästehaus Lit pour Toi“ (dt. "Ein Bett für Dich") von Petra Boekema und Johannes Spijk. Hier wird auch Deutsch gesprochen. Dieses reizende Deutschholländische Paar bietet außerdem abends ein typisch französisches Abendessen an, das nach dem Motto "Essen, was auf dem Tisch kommt" allen ohne Widersprüche schmeckte."

 

Sehenswert